WICHTIGES ZUR MUSIKPROB 2019 PART 2

9

SIcherheit Regeln & GESUNDHEIT

Das Festivalgelände ist kein rechtsfreier Raum. Das Festival wurde gemeinsam mit den zuständigen Sicherheitsbehörden geplant und wird von unserem der Polizei, Feuerwehr und dem Sanitätsdienst betreut. Zusätzlich sind Ordner (Security) im Einsatz, um das Festival sicher zu gestalten und den Spaß für Euch und für alle Beteiligten zu gewährleisten.

Notfälle könnt Ihr jederzeit über die 112 melden (bitte beachtet: ein anonymer Anruf ist nicht möglich!) den Ordnern oder am Info-Point mitteilen. Ordner findet Ihr an allen Übergängen und Einlässen, sowie auf dem Festival- und dem Campinggelände. Bitte zögert nicht, sobald Euch etwas komisch vorkommt, Meldung zu machen, auch wenn Ihr nicht sicher seid, ob es auch wirklich ein Notfall ist.

Seid lieb zueinander und passt aufeinander auf!

 

Stolpergefahr und scharfe Kanten

Wir geben unser Bestes, jeden Quadratmeter des Veranstaltungsgeländes so sicher und stolperfrei wie möglich zu gestalten, sowie jede mögliche scharfe Kante umgehend zu beheben. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass an diversen Stellen, trotz aller Bemühungen, mögliche Stolperkanten oder die eine oder andere Schnittgefahr auftaucht. Deshalb bitten wir Euch, das Festivalgelände mit entsprechendem Schuhwerk, entsprechender Kleidung und mit der nötigen Vorsicht zu betreten. Bitte meldet uns etwaige Gefahren, damit wir diese beseitigen können.

 

Geräuschpegel

Ihr liebt Musik – das ist sicherlich der wichtigste Grund, weshalb ihr Euch auf den Weg zum Festival macht. Bedenkt aber, dass Ihr auf dem Festivalgelände einem hohen Geräuschpegel ausgesetzt seid. Dieser wird zwar kontinuierlich gemessen, aber wir raten Euch dennoch, Euch mit Ohrenstöpseln zu schützen.

Wir möchten, dass Ihr noch lange Freude an Musik habt. Also passt auf euer Watschn auf. Ohrenstöpsel sind nämlich überhaupt nicht uncool – ganz im Gegenteil. Besonders direkt vor den PA-Türmen ist die Lautstärke hoch und auf längere Zeit evtl. schädlich. Ihr solltet Euch dort nicht zu lange aufhalten, sondern die Position wechseln und Euren Ohren eine Pause gönnen.



10

JUGEND-SCHUTZ

Wir verstehen uns als familienfreundliches Festival auf dem auch Kinder gerne gesehen sind. Allerdings stellt ein Musik-Festival für Kinder eine erhebliche Belastung (Lautstärke, etc.) dar. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend vor allem Kleinkinder mit Gehörschutz zu schützen.  

Die Teilnahme von Jugendlichen am Festival wird aufgrund des Personensorgerechts – unter Berücksichtigung des Jugendschutzgesetzes - von den Eltern bestimmt. Laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) haben die Eltern die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind (unter 18 Jahren) zu sorgen.

Letztlich treffen die Eltern die Entscheidung über die Anreise und den Aufenthalt auf dem Festival. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen sich nur in Begleitung eines ihrer Personensorgeberechtigten oder mit schriftlicher Erlaubnis eines ihrer Personensorgeberechtigten einer Kopie des Personalausweises des Personensorgeberechtigten und in Begleitung eines Erziehungsbeauftragten im Veranstaltungsgelände aufhalten.

Es gelten die Beschränkungen für die Ausgabe und den Verzehr alkoholischer Getränke und für die Ausgabe von Tabakwaren und das Rauchen. Bei einer Jugendschutzkontrolle werden angetrunkene oder rauchende Kinder und Jugendliche nach Hause geschickt.



11

NOTFALL

Ruft die 112 – Solltet Ihr kein Handy haben, bittet andere den Notruf abzusetzen, oder sucht ein Crewmitglied oder Ordner auf.

Des weiteren befindet sich neben dem Seeparkzelt das DRK mit deren Crew und sind auch kontinuierlich auf dem Festivalgelände unterwegs.

 

Wenn es sich um einen medizinischen Notfall handelt, werden die Sanitäter auf dem Festival parallel alarmiert. Bereite Dich auf folgende Fragen vor:

 

NOTRUF 112: 6 X W = WIE ES GEHT!

  • Wo befindet sich der Patient?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Verletzte?
  • Welche Verletzungen?
  • Wer meldet (Name reicht – die Nummer bekommt die 112 automatisch und kann nicht unterdrückt werden!)?
  • Warten auf Rückfragen!

Danach könnt Ihr selbst viel unternehmen – auch ohne Erste Hilfe Diplom!

Eigene Sicherheit beachten: Achtet erst auf Eure eigene Sicherheit, bevor Ihr anderen helft. Falls keine Gefahr für Euch besteht – beginnt Erste Hilfe zu leisten. Beruhigen – betreuen. Verletzte haben in der Regel Angst und brauchen die Gewissheit, dass Hilfe auf dem Weg ist.

Bittet weitere Personen, den Rettungsdienst einzuweisen – ein Krankenwagen oder Team von Sanitätern ist zu Fuß zu Euch unterwegs.

Einen Sichtschutz herstellen, so dass sich der Verletzte nicht von Fremden beobachtet fühlt. Das ist für viele Verletzte ein wichtiges Thema.

UND BITTE KEINE FOTOS ODER FILME VON VERLETZTEN PERSONEN MACHEN!



11

DROGEN HAFTUNG RASSISMUS LASERPOINTER

Drogen

Solltest Du allen Ernstes auf die Idee kommen, illegale Drogen ausprobieren zu wollen ist ein Festivalgelände ein denkbar schlechter Ort dafür ist. Das Festivalwochenende an sich ist schon surreal genug. Experimente mit unerprobten Drogen können schnell zu Paranoia und Angstzuständen führen.

Das Beschaffen und Konsumieren von Drogen auf dem Festivalgelände ist nicht nur illegal, sondern auch hochgradig dumm und gefährlich. Niemand kann wissen, was sich in den illegalen Substanzen befindet. Im schlimmsten Falle kann der Konsum von Drogen, die man von fremden Menschen kauft, sogar tödlich enden.

 

Haftung

Jeder Besucher haftet für den von ihm verursachten Schaden. Es gelten die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes. Bitte passt auf Euer Bändchen auf. Bei Verlust des Eintrittsbändels erfolgt kein Ersatz.

 

Rassismus

Wir dulden auf dem Festival keine rassistischen, sexistischen, homophoben und anderweitigen Belästigungen. Sollte euch so etwas auffallen meldet dies bitte umgehend den Ordnern, der Crew oder am Infostand. Jegliche Art der Belästigung wird sofort geahndet und hat den Verweis vom Festivalgelände zur Folge.

 

Laserpointer und externe Batterien

Sowohl Laserpointer als auch externe Autobatterien sind auf dem gesamten Veranstaltungsgelände verboten.